Login
Kenntnis

Ausbildung zum Blühbotschafter

schwebfliege margerithe_Marcus_Haseitl
Externer Autor
am
02.05.2019

Das Naturerlebniszentrum Allgäu (NEZ) engagiert sich für mehr Blühflächen für blütenbesuchende Insekten.

Immenstadt/Lks. Oberallgäu Ohne Insekten wie Wildbienen gibt es keine Bestäubung – die Konsequenz wäre ein Ausfall vieler Lebensmittel und eine weitere Verarmung der Landschaft. Das Naturerlebniszentrum Allgäu (NEZ) engagiert sich für mehr Blühflächen für blütenbesuchende Insekten. Gemeinsam mit Partnern aus Vorarlberg und der Bodenseeregion sollen im Rahmen eines Interreg-Projektes vielfältige Maßnahmen für eine Verbesserung der Lebensbedingungen von Bienen, Schmetterlingen und Co. umgesetzt werden, informiert NEZ-Geschäftsführer Andreas Güthler.

Kern des Projekts ist es, ehrenamtliche „Blühbotschafter“ auszubilden, die sich aktiv für blütenreiche und insektenfreundliche Gärten, Siedlungen und Landschaften einsetzen wollen. In einer vierteiligen Fortbildung erfahren sie Vielfältiges über die Lebensweise und Bedrohung blütenbestäubender Insekten. Darüber hinaus lernen sie, wie sie Blühflächen anlegen, Gehölze pflanzen und Nistmöglichkeiten sowie Strukturvielfalt schaffen können.
Bei größeren Maßnahmen in Kommunen oder Offenland geben die Blühbotschafter Impulse und vermitteln den Kontakt zu Fachleuten und Bezugsquellen von heimischem Saatgut. Weiterhin werden im Projekt Außenflächen an mehreren Allgäuer Schulen insektenfreundlicher gestaltet und gemeinsam mit den Kindern untersucht, wie sich die Vielfalt an Hummeln, Bienen und Schmetterlingen entwickelt.
„Das Projekt stößt auf enormes Interesse, wohl auch aufgrund der hohen öffentlichen Aufmerksamkeit durch das Volksbegehren zur Rettung der Artenvielfalt“, glaubt Güthler. Das bis zum Jahr 2021 laufende Interregprojekt „Bürger – Bienen – Biodiversität“ soll vielen Menschen den Blick für insektenfreundliche Lebensräume öffnen.
Naturvielfalt soll in Gärten, Siedlungen, Betriebsgebiete und natürlich in die freie Landschaft zurückkehren. Die Blüten sollten vorwiegend von heimischen Pflanzen sein, da viele Insektenarten in ihrer Evolution besondere Vorlieben entwickelt und sich ganz an eine Pflanze angepasst haben.

Weitere Informationen: NEZ, Tel. 08323-9988-761, Andreas.Guethler@NEZ-Allgaeu.de, www.NEZ-Allgaeu.de

Auch interessant