Login
Verbandswahlen

Mit Fries geht eine starke Stimme

Patrizia Schallert
am
27.02.2017

Augsburg - Der BBV-Kreisverband Augsburg hat mit Andrea Mayr eine neue Kreisbäuerin, Stellvertreterin ist Iris Foag.

BBV-Wahlen Schwaben

Mit dem Abschied von Kreisbäuerin Anni Fries verliert der Augsburger BBV eine starke Stimme, die sich mehr als ein Vierteljahrhundert mit viel Herzblut für die Belange der Landwirtschaft eingesetzt hat. So blickte Fries bei den Wahlen zum Kreisvorstand der Landfrauengruppe auf eine erfolgreiche Arbeit für die bäuerlichen Familien zurück, die sie als Bezirksbäuerin und stellvertretende Landrätin weit über ihren Heimatlandkreis hinaus erreichen konnte. „Für mich war das Ehrenamt eine Bereicherung im Kreis von Gleichgesinnten“, rief sie ihren Berufskolleginnen in Diedorf zu und bedankte sich bei allen, die sie auf ihrem Weg unterstützt haben.
„Als ich vor 25 Jahren zur Kreisbäuerin gewählt wurde, wagte ich nicht einmal zu träumen, dass ich dieses Amt so lange ausüben werde“, erinnerte sich Fries. „Auch wenn es nicht immer leicht war, möchte ich keinen Tag missen.“ Das Ehrenamt der Kreisbäuerin koste viel Kraft und Mut und zuweilen auch Überwindung, trotzdem „habe ich es mit Überzeugung und Begeisterung ausgeübt und versucht, mein Bestes zu geben“.
Kreisbäuerin zu sein ist keine Tätigkeit, die sich einfach mal so erledigen lässt, sagte Fries. Aber der Lohn bestehe aus vielen Erfahrungen und der einen oder anderen positiven Errungenschaft für die heimische Landwirtschaft. Die Imagepflege im Bereich der bäuerlichen Urproduktion zog sich wie ein roter Faden durch die vergangenen fünf Jahre und stichwortartig zählte Fries die wichtigsten Stationen der abgelaufenen Wahlperiode auf.
Die scheidende Kreisbäuerin hob in ihrem Rückblick besonders die großartige Zusammenarbeit mit der männlichen Kreisvorstandschaft, den Ortsobmännern und ihren Stellvertretern hervor. „Vor allem bei ­agrarpolitischen Themen haben wir an vorderster Front gemeinsam gekämpft.“ Eine tragende Säule der Landfrauenarbeit ist Fries zufolge der Dialog mit dem Verbraucher, sei es am Tag der offenen Höfe oder auf der Augsburger Frühjahrsausstellung. „Der Verbraucher sieht nur die großen Schlepper und Maschinen der Bauern“, bedauerte Fries. „Dabei vergessen sie beispielsweise, dass Kühe 730 Mal im Jahr gefüttert und gemolken werden müssen.“
Bei den Projekten „Kindertag auf Bauernhöfen“, „Landfrauen machen Schule“ oder „Schulmilchtage“ erfuhren hunderte Mädchen und Buben, woher die Lebensmittel stammen und wie sie produziert werden. Auf dem Kindersicherheitstag, der alle zwei Jahre gemeinsam mit der SVLFG auf landwirtschaftlichen Betrieben organisiert wird, lernten unzählige weitere Kinder die Gefahren kennen und einzuschätzen, die auf einem Bauernhof lauern.
Fries freute sich auch über den Erfolg der Unterschriftenaktion zur „Lebens- und Alltagsökonomie in Schulen“. Auch wenn die Einführung eines neuen Unterrichtsfachs nicht erreicht werden konnte, so wurden doch immerhin die geforderten Inhalte in die Lehrpläne aufgenommen. Das soziale Engagement der Landfrauen offenbart sich darüber hinaus in ihrer großen Spendenbereitschaft beim alljährlichen Landfrauentag. „Mit dem Geld konnten wir schon zahlreiche gemeinnützige Organisationen unterstützen.“
Wie sehr er die Zusammenarbeit mit Anni Fries geschätzt hat, zeigte ihr der ebenfalls heuer ausgeschiedene Kreisobmann Gerhard Ringler mit einem Frühlingsblumenstrauß. „Es macht vieles leichter, wenn man sich gut versteht, und das war bei uns von Anfang an der Fall.“ Markus Müller, Chef der schwäbischen BBV-Hauptgeschäftsstelle, schloss sich den lobenden Worten Ringlers an. „Mit ihrer menschlichen Art hat Anni Fries mir meinen Start an der Hauptgeschäftsstelle um vieles leichter gemacht.“ Außerdem hätten ihm die guten Beziehungen der Bezirksbäuerin so manche Tür geöffnet.
Nachdem Müller die Wahlmodalitäten erklärt hatte, wurden die Stimmzettel an die 61wahlberechtigten Ortsbäuerinnen oder Stellvertreterinnen ausgeteilt. Mit überzeugender Mehrheit beriefen sie die bisherige Vizekreisbäuerin Andrea Mayr aus Großaitingen zur Nachfolgerin von Anni Fries. Die Di­plomingenieurin für Haushalts- und Ernährungstechnik bewirtschaftet gemeinsam mit ihrem Ehemann einen Ackerbau-, Hähnchenmast- und Legehennenbetrieb mit Direktvermarktung. Zudem engagierte sie sich als BBV-Ernährungsfachfrau. 2012 war Mayr zur Vizekreisbäuerin gewählt worden.
Zu Mayrs Stellvertreterin kürte die Wahlversammlung Iris Foag aus Kühlenthal, wo die Erlebnisbäuerin mit ihrer Familie eine Ferkelerzeugung und Schweinemast im geschlossenen System betreibt. Für ihr neues Amt hat sie bereits Erfahrung durch ihre 15-jährige Tätigkeit als Ortsbäuerin und 10-jährige Mitarbeit in der Kreisvorstandschaft gesammelt. Als Beisitzerinnen gewählt wurden Viktoria Hartl (Schwabmünchen), Elisabeth Zott (Aretsried), Simone Miller (Biberbach), Martina Grob (Allmannshofen), Marion Heimbach (Altenmünster) und Brigitte Mayr (Langerringen).

Auch interessant